Home  |  Termine  |  Newsletter  |  Rundschreiben  |  Themen  |  LME-Notierungen  |  Kontakt  |   Digitalisierung  | Suche  | Login  |

NE-Metallhalbzeug

Ohne Nichteisen(NE)-Metalle fährt kein Auto, kein Schiff, fliegt kein Flugzeug, klingelt kein Handy, dreht sich kein Windrad, wirkt keine Solarzelle, funktioniert kein Gebäude...

NE-Metalle sind alle Metalle, die keinen oder nur einen ganz geringen Eisenanteil haben. Die wichtigsten in der Industrie verarbeiteten NE-Metalle sind Kupfer und Aluminium.

NE-Metalle lassen sich in jede beliebige Form bringen. Sie können äußerst stabil, magnetisch oder hervorragende Leiter für Daten, Wärme und Strom sein. Verbindet man sie mit anderen Metallen zu Legierungen (neuen Metall-Werkstoffen), verfeinern sie ihre Eigenschaften und lassen sich nahezu jedem Bedarf anpassen. Zudem schont ihre Verwendung unsere Umwelt, denn sie können fast endlos oft recycelt werden.

Bevor NE-Metalle in Maschinen, elektronischen und technischen Geräten eingesetzt, in Automobilen und Flugzeugen verarbeitet, in Häusern verbaut oder Werkstoff anspruchsvoller Architektur werden, müssen sie in eine vorläufige Form gebracht werden, aus der das endgültige Produkt gefertigt wird. Diese Erzeugnisse nennt man NE-Metallhalbzeuge. Klassische Formen sind Rohre, Stangen, Platten, Bleche, Bänder, Drähte oder Profile in allen denkbaren Abmessungen. Je nach Legierung und Herstellungsverfahren können Metallhalbzeuge die unterschiedlichsten Eigenschaften aufweisen. Dies ist einer der Gründe, weshalb ihre vielseitigen Einsatzmöglichkeiten kontinuierlich wachsen.